Showroom

Das Hobby zum Beruf machen können nur wenige. Und so beschäftigen wir uns in unserem Daily Business meist mit ganz "seriösen" Themen rund um die IT. Aber wir sind auch ein bisschen Nerds und Gamer. Und wir sind alle ziemlich Auto-verrückt. In der Kombination kommt da etwas ziemlich logisches heraus: Auto, Computer, Gaming und Nerd-Themen führen unweigerlich zu Racing-Simulatoren, aufwendigen Spiele-Computern und verrückten Eigenbauten von Renn-Cockpits und Flugsimulatoren. Auf der Suche nach einer bezahlbaren Motion Platform für den Rennsitz stießen wir vor ein paar Jahren auf Next Level Racing und die Motion Platform.

So etwas muss her, dachte ich mir, als ich gerade wieder einmal dabei war, meinen Gaming-PC zu pimpen. Und dann: Warum nicht doch das Hobby zum Beruf machen? Und warum nicht das eigene Portfolio um Produkte für echter Gamer und Simulatoren-Fans erweitern. Gesagt, getan. Das Ergebnis sehen Sie vor sich - oder dürfen wir Du sagen?

Mit Force2Motion haben wir so in den vergangenen Jahren eine Platform für Racing und Simulator Hardware für den deutschsprachigen Raum aufgebaut. Das Produktportfolio wurde und wird kontinuierlich ausgebaut.

Wir sind mit den Produkten von Next Level Racing gestartet, denn es gibt nur sehr wenige Neuheiten in der Gamer-Welt, die zurecht als Game-Changer bezeichnet werden können. Die Next Level Racing Motion Platform V3 ist ein solches Produkt und sie hat mit dem neuen Traction Plus System noch einen "großen Bruder" bekommen.

Für die Next Level Racing Motion Platform V3 haben wir einige Adaptersets entwickelt und teilweise exclusiv im Angebot. So kann die Platform u.a. in das Fanatec Cockpit V2, die RSeat-Cockpits N1, S1 und RS1, einige Playseat-Cockpits und last but not least in die RaceRoom-Cockpits eingesetzt werden.

Im September 2019 haben wir mit dem französischen Hersteller ProSimu einen weiteren professionellen Partner gewinnen können und bieten ab sofort dessen Produkte mit deutschsprachigem Support in unserem Online-Shop und in unserem Showroom zum testen an.

Apropos "Showroom": Eine Investition von mehreren tausend Euro für eine Motion Cockpit will gut überlegt sein und daher bieten wir nach telefonischer Terminabsprache unsere Demo-Cockpits gerne zum ausgiebigem Test und Vergleich an. Dabei können wir dann gleich der Frage nachgehen, welches Konzept besser ist: Ein Seat-Mover, ein Traction-Loss-System oder das Konzept von Prosimu, bei dem das gesamte Cockpit angehoben bzw. bewegt wird. Spoileralarm: Es gibt dabei kein richtig oder falsch, sondern nur den persönlichen Eindruck, welcher Simulator die Realität eben besser abbildet.

Und sonst? Wenn wir gerade nicht mit Fullspeed über virtuelle Rundstrecken heizen, dann kümmern wir uns um die alltäglichen Computerprobleme unserer Kunden...
Mehr unter: www.KaeferLive.de